Putzen.de
Türen putzen

Türen putzen

Türen gibt es in jeder Wohnung bzw. jedem Haus und sie werden täglich beansprucht. Dabei wird eine Tür oftmals nicht an der Türklinke oder dem Türknauf angefasst, sondern das Türblatt direkt mit den Fingern berührt und die Zimmertür so auf und zu gemacht. Dass sich durch den Hautkontakt an den entsprechenden Stellen aufgrund natürlichem Hautfett unschöne wolkenförmige Flecken an der Tür bilden, lässt sich leider nicht vermeiden. Und auch vor Staubablagerungen, Spritzern und anderweitigen Verunreinigungen bleiben Zimmertüren meist nicht verschont. Wie oft Türen gereinigt werden müssen, ist individuell davon abhängig, wie viele Personen im Haushalt leben und mit welcher Sorgfalt die Türen behandelt werden.

Leben kleine Kinder im Haushalt, die oft mit fettigen, klebrigen und verschmierten Fingerchen die Türen anfassen, kommt es im unteren Bereich unwillkürlich zu weiteren Verschmutzungen wie z. B. Fettflecken, Schokoladenflecken oder sonstigen Flecken an den Türen und Türrahmen.
Ein weiterer Punkt ist das Rauchen, denn neben dem Rauchgeruch hat man in einem Raucherhaushalt noch zusätzlich mit Nikotinablagerungen an den Türen zu kämpfen.
Ergo: Wer seine Türen dauerhaft schön sauber halten möchte, muss diese eben den Umständen und dem Bedarf entsprechend regelmäßig richtig reinigen und pflegen. Doch wie und womit reinigt man Türen am besten?

Reinigung und Pflege von Türen

Türen putzenInnentüren bestehen meist aus Materialien wie z. B. Holz, Kunststoff oder Glas. Aus zwei Materialien kombiniert, werden Holzglastüren hergestellt. Holztüren sind üblicherweise versiegelt oder zum Teil auch geölt. Kunststofftüren werden in der Regel mit einem Lack versehen. Um die Oberflächen der Türen und auch die Türklinken oder Türknöpfe zu reinigen sollte man nur geeignete Reinigungs- und Hilfsmittel verwenden. In der Regel ist es ausreichend, wenn man Türen im Innenbereich etwa alle drei Monate reinigt. Mit Kindern oder auch Raucher entsprechend öfter!

Holztüren reinigen – was beachten?

  • Zur Reinigung von versiegelten Holztüren entweder mit Naturseife hergestellte Seifenlauge oder auch lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Spülmittel oder gewöhnlichem Allzweckreiniger verwenden.
  • Zum Abwaschen der Innentüren ein weiches, fusselfreies Baumwolltuch oder ein Fensterleder benützen.
  • Generell die Türen nie nass, sondern immer nur feucht abwischen und danach sofort mit einem trockenen Tuch nachreiben. Denn zum einen kann zu viel Feuchtigkeit dem Holz schaden, zum anderen lässt sich durch umgehendes Trockenreiben verhindern, dass Schlieren oder Kalkrückstände an der Tür zurück bleiben.
  • Türklinken oder Türknopf ebenfalls mit einem weichen feuchten in Seifenlauge ausgewrungenen Tuch abwischen und danach trocken reiben.
  • Vorsicht: Zur Reinigung von Türen keine scharfen Reiniger, keine Scheuermittel oder kratzigen Schwämme und auch keine Mikrofasertücher anwenden!

Kunststofftüren reinigen

  • Im Allgemeinen können glatte Kunststofftüren gleich wie versiegelte Holztüren gereinigt werden.
  • Weiße Kunststofftüren können allerdings im Laufe der Jahre durch Umwelteinflüsse (oder in Raucherwohnungen auch durch Nikotin) vergilben. Eventuell kann hier ein handelsüblicher Schmutzradierer ganz hilfreich sein. Diesen etwas anfeuchten und damit die Tür abreiben.
  • Ebenfalls kann man mit einem (billigen) Nagellackentferner versuchen, Vergilbungen oder kleine Flecken an weißen Kunststofftüren zu beseitigen (vorab an einer verdeckten Stelle testen).
  • Des Weiteren werden im Handel spezielle Reiniger für Kunststoff-Türen und Fenster angeboten, die sowohl für den Innenbereich als auch für draußen, z. B. zur Reinigung von Gartenmöbel geeignet sind.
  • Von lackierten Türen lassen sich Vergilbungen nicht so entfernen, weil der Lack durch das enthaltene Leinöl mit der Zeit gelb wird. Das bedeutet, an einer lackierten Tür kann man Vergilbungen nur durch einen neuen Anstrich beseitigen.

Glastüren reinigen und pflegen

Glastüren gibt es in verschiedenen Varianten, daher müssen sie auch unterschiedlich gereinigt und gepflegt werden. Angefangen von Ganzglastüren und Glasschiebetüren aus Klarglas über Milchglas (satiniertes Glas) bis hin zu Siebdruck oder pulverbeschichteten Glastüren.
Soll der schöne Glanz und die Transparenz einer Glastür über Jahre hinweg erhalten bleiben, ist es wichtig, sich bei der Reinigung und Pflege an bestimmte Grundregeln zu halten. Besonders empfindlich sind satinierte bzw. mattierte und siebbedruckte oder pulverbeschichtete Glastüren.

Allgemeine Pflege- und Reinigungstipps für Glastüren aller Art

Türen aus Klarglas reinigen

  • Als Reinigungsmittel etwas Essig, verdünnte Essigessenz oder einen Essigreiniger ins Putzwasser geben und die Glastür gut feucht reinigen.
  • Damit die Oberfläche nicht zerkratzt wird zum reinigen von Glastüren nur weiche fusselfreie Tücher oder Schwämme nehmen.
  • Bei stärkeren Verschmutzungen oder um Fettrückstände zu entfernen einen herkömmlichen Glasreiniger verwenden.
  • Um Schlieren an Türen aus glatten Glas zu verhindern, die Scheiben nach der Reinigung mit einem sauberen, weichen und fusselfreien Baumwolltuch oder Fensterleder nachpolieren.
  • Achtung: Auch zur Reinigung von Glastüren niemals Reinigungsmittel wie z. B. Scheuermilch oder Scheuerschwämme benutzen, da Schleifmittel ganz leicht und schnell Kratzer in der Glasoberfläche verursachen.

Aufgrund ihrer speziellen Anfertigung sind bei der Reinigung und Pflege von Türen aus Milchglas und auch von siebbedruckten oder pulverbeschichteten Glastüren noch weitere wichtige Punkte zu beachten:

Türen aus Milchglas bzw. mattiertem oder satiniertem Glas richtig reinigen
Gesandstrahlte oder satinierte Glastüren darf man angesichts ihrer rauen Oberfläche nur mit wenig Druck putzen, denn sonst kann es durch den Abrieb der Oberflächenstruktur mit dem Putztuch leicht zu einer Wolkenbildung kommen. Sollten sich trotzdem einmal Wolken an der matten Glastür bilden, lassen sich diese mit einem weichen, nebelfeuchten Tuch entfernen. Um Kalkablagerungen zu verhindern, ist hierfür destilliertes Wasser am besten geeignet.

Bedruckte Glastüren reinigen
Da siebbedruckte oder pulverbeschichtete Glastüren auf der bedruckten Glasseite eine weichere Oberfläche haben, reagieren diese überaus empfindlich gegen mechanische, scheuernde und schleifende Reinigungsmittel wie z. B. kratzige Bürsten und Schwämme, Scheuermilch oder sonstige Scheuermittel. Und auch säurehaltige Reiniger sollten nicht zum reinigen bedruckte oder pulverbeschichtete Glastüren verwendet werden, weil diese das Druckbild zu stark angreifen und schädigen können.

–> In einem weiteren Beitrag können Sie sich informieren, wie man am besten Haustüren reinigen kann!

No votes yet.
Please wait...

Kommentar schreiben