Putzen.de
Seide waschen

Seide waschen, trocknen, bügeln und pflegen

Seide ist eine edle und hochwertige Faser. Und nicht nur wegen ihrem schönen Glanz, sondern auch aufgrund ihrer tollen Eigenschaften und dem exzellenten Tragekomfort ist Seide ein gefragter Rohstoff zur Herstellung von Kleidung wie z. B. Seidenhemden, Seidenblusen, Seidenkleider, Seidentücher, Seidenunterwäsche und Seiden Nachtwäsche. Aber auch Bettwäsche, Gardinen und sonstige Heimtextilien werden aus Seide angefertigt. Allerdings ist Seide sehr empfindlich und anspruchsvoll, was die Reinigung und Pflege betrifft. Daher stellt sich auch oftmals die Frage, ob man Seide waschen darf und wenn ja, wie Seide gewaschen wird!

Seide waschenHäufige Fragen zum Thema „Seide waschen“

  • Darf Seide in die Waschmaschine oder ist Handwäsche erforderlich?
  • Was ist zu beachten bei Seidenwäsche?
  • Welches Waschmittel ist für Seide geeignet?
  • In welchem Waschprogramm kann man Seide waschen?
  • Bei wieviel Grad darf man Seide waschen?
  • Wie soll Kleidung oder sonstige Textilien aus Seide trocknen?
  • Muss bzw. darf man Seide bügeln und wenn ja, wie?
  • Wie kann man Flecken entfernen aus Seide?

Hier ein paar hilfreiche Infos und Tipps bzgl. Seidenwäsche und Pflege. Denn nur, wenn Sie Seide richtig waschen, trocknen, bügeln und pflegen, werden Sie lange Freude daran haben.

Kann man Seide waschen?

  • In der Regel kann Seide gewaschen werden. Doch gibt es auch hier ein paar Ausnahmen.
  • Handelt es sich um einen empfindlichen Seidenstoff, wie z. B. Dupionseide, Seidenbrokat, Chiffon oder Krepp, ist eine chemische Trockenreinigung erforderlich.
  • Und auch wertvolle handbemalte Seidenstoffe sollten Sie in die Reinigung bringen und nicht selbst waschen.

–> Zur Sicherheit sollten Sie immer zuerst einen Blick auf das eingenähte Etikett mit den Wasch- und Pflegesymbolen werfen, bevor Sie Kleidung oder Textilien aus Seide waschen!

Darf man Seide in der Waschmaschine waschen?

  • Im Gegensatz zu früher können Sie heutzutage Seidenstoffe überwiegend in der Waschmaschine waschen. Doch auch dies können Sie dem eingenähten Wäscheetikett entnehmen.
  • Um die empfindliche Faser vor Reibung an der Wäschetrommel zu schützen, sollten Sie Seidentücher, Seidenkleider, eine Seidenbluse, ein Seidenhemd, Seidennachthemd, Seidenunterwäsche und Seidenbettwäsche oder auch Seidenvorhänge zum waschen in ein Wäschenetz stecken.
  • Ganz wichtig ist, dass Sie ein Seidenkleid, Seiden BHs, Negligees und Dessous mit Häkchen immer einzeln verpackt in einem Wäschebeutel waschen, damit diese an der anderen Wäsche, die mitgewaschen wird, keine Fäden ziehen oder sogar Löcher hinein reißen.

Welches Waschmittel für Seide verwenden?

  • Sie sollten Kleidung und auch sonstige Textilien aus Seide generell nur mit einem speziellen Seidenwaschmittel waschen. Denn diese sind mild und schonend, haben aber trotzdem ausreichend Waschkraft.
  • Auch Weichspüler sollten Sie nicht verwenden, wenn Sie Textilien aus Seide waschen!

Warum andere Waschmittel den empfindlichen Seidenstoff schädigen

  • Alkalische Waschmittel greifen Seide an, dadurch wird die Faser rau und matt.
  • Wollwaschmittel und manche Shampoos enthalten rückfettende Substanzen, die den Seidenstoff nach dem waschen speckig aussehen lassen. Dies gilt auch für Weichspüler!
  • Alle Waschmittel, die Bleichmittel enthalten (Vollwaschmittel), lassen die Farbe der Seide kräftig verblassen.

Welches Waschprogramm für Seide wählen?

  • Neuere Waschmaschinen verfügen teilweise über ein spezielles Seidenprogramm.
  • Sind Sie nicht in dieser glücklichen Lage, waschen Sie Seide im Schonwaschgang. Am besten ganz ohne Schleudern oder im Feinwaschprogramm mit geringster Schleuderdrehzahl.
  • Um unnötige Knitterfalten im Seidenstoff zu vermeiden, sollten Sie die Wäsche unmittelbar nachdem das Waschprogramm beendet ist herausnehmen. Was ja auch beim allgemeinen Wäsche waschen am besten ist, um Knitterfalten entgegen zu wirken.

Bei wieviel Grad darf man Seide waschen?

  • Dunkle Seidenstoffe sollten Sie mit kaltem Wasser waschen
  • Ansonsten darf Seide bei maximal 30° C gewaschen werden.

Seide waschen per Handwäsche

Waschen Sie beispielsweise eine Seidenbluse, ein Seidenkleid, Seidenhemd, Seidenshirt, Seidennachthemd oder ein Seiden Neglige von Hand, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Füllen Sie eine Waschschüssel, das Waschbecken oder (je nach erforderlicher Größe) auch eine Waschwanne mit lauwarmem (höchstens 30° C) oder kaltem Wasser.
  • Dann lösen Sie die erforderliche Menge an Seidenwaschmittel (Dosierung lt. Angaben des Herstellers auf der Verpackung) darin auf.
  • Nun legen Sie das Kleidungsstück in die Waschlauge, bewegen es vorsichtig hin und her und drücken den Seidenstoff dabei immer wieder einwenig aus. Reiben dürfen Sie das empfindliche Gewebe allerdings nicht. Der Waschvorgang sollte etwa 4 bis 5 Minuten dauern.
  • Danach schütten Sie die Waschlauge in den Abfluss bzw. lassen das Waschwasser ablaufen.
  • Anschließend geben Sie frisches, kaltes Wasser in die Waschschüssel, ein wenig Weinessig oder auch einen kleinen Spritzer Essigessenz dazu und spülen damit gründlich die Seifenreste aus dem Seidenstoff heraus. Ebenfalls werden durch den Essig die aufgerauten Seidenfasern geglättet, so dass die Seide wieder in vollem Glanz erstrahlt.
  • Zum Schluss drücken Sie das Kleidungsstück vorsichtig aus (aber nicht wringen).

Ob nach der Maschinenwäsche oder Handwäsche

  • Um auf schonende Weise die Feuchtigkeit aus dem Seidenstoff zu entfernen, rollen Sie das Kleidungsstück nun komplett in ein sauberes, trockenes Handtuch ein. Sie sollten dabei allerdings vorsichtig sein, denn nasse Seide reißt bekanntermaßen sehr schnell.
  • Nun kurz warten, bis das Handtuch dem Seidenstoff einen Großteil an Feuchtigkeit entzogen hat.
  • Diesen Vorgang, insbesondere bei handgewaschener Seidenwäsche, mit einem zweiten Handtuch wiederholen.
  • Dann das gute Stück wieder ausrollen und trocknen

Seide trocknen – was beachten?

  • Wie bereits erwähnt, sollten Sie Seidenstoff nach dem Waschen zum vortrocknen in ein Handtuch einwickeln.
  • Nach dem Auswickeln die Seide vorsichtig auseinander und in Form ziehen.
  • Seiden-Shirts, Seidenschals und sonstige Seidenstoffe auf dem Wäscheständer liegend trocknen lassen (am besten ein trockenes Handtuch unter das Wäschestück legen)
  • Seidenhemden, Seidenblusen, Seidennachthemden oder auch Seiden Negligees auf einen Bügel hängen und an der Luft trocknen lassen.
  • Wichtig: Kleidung und Textilien aus Seide sollten Sie nach einer schonenden Wäsche möglichst draußen, aber nicht direkt in der Sonne, sondern an einem schattigen Platz trocknen lassen. Denn die empfindliche Seide kann durch intensive UV-Strahlen ihren Glanz verlieren und brüchig werden.
  • Außerdem können hauptsächlich dunkle Seidenstoffe durch direkte Sonneneinstrahlung ausbleichen.

Seide bügeln – so geht’s am besten

Müssen Sie Kleidung aus Seide oder auch Seidenbettwäsche nach dem Waschen bügeln, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Seide dürfen Sie nicht heiß, sondern nur bei geringster Bügeltemperatur bügeln
  • Um die Fasern zu schonen und den schönen Glanz der Seide zu erhalten, sollten Sie Seide und auch Wildseide immer von links bügeln
  • Der Seidenstoff sollte zum bügeln noch leicht feucht sein, denn dann lassen sich die Knitterfalten leichter glatt bügeln.
  • Keinesfalls dürfen Sie Seide mit Wasser besprengen, denn das führt leicht zu kleinen Flecken
  • Und auch mit einem Dampfbügeleisen sollten Sie Seide nicht bügeln
  • Ist der Seidenstoff bereits zu trocken, legen Sie am besten ein feuchtes Tuch auf den Stoff und bügeln dann drüber
  • Tipp: Eventuell können Sie sich das Bügeln auch ersparen, indem Sie den Seidenstoff in Form ziehen und das Kleidungsstück an einem Kleiderbügel raus in die feuchte Nachtluft hängen.
    Alternativ dazu in der Dusche mehrere Minuten lang heißes Wasser laufen lassen, danach umgehend die Seidenkleidung an einem Bügel in die Duschkabine hängen und vom Wasserdampf glätten lassen.

Flecken aus Seide entfernen

Flecken entfernen aus Kleidung und Textilien ist oftmals gar nicht so einfach und erweist sich gerade bei Seide meist als relativ schwierig. Natürlich kommt es auch darauf an um welche Art von Flecken es sich handelt. Wer beispielsweise Fettflecken aus Seide entfernen muss, kann zu Löschpapier, Waschbenzin oder auch Babypuder greifen. Um Blutflecken in Seide zu lösen, sind Salmiakgeist, reiner Alkohol oder Spiritus mit Wasser vermischt, ganz hilfreich. Extrem störend sind auch Parfüm- und Deoflecken in Seide, doch evtl. lassen sich diese mit einem neuen Make up Schwämmchen beseitigen.

Generell sollten Sie Seide nur waschen, wenn es wirklich nötig ist. Hat ein Kleidungsstück aus Seide lediglich einen schlechten Geruch (z. B. Rauchgeruch oder Küchengeruch) angenommen, können Sie diesen oftmals wieder los werden, indem Sie ein Seidenhemd, Seidenshirt oder eine Seidenbluse einfach nur ein paar Tage zum Lüften an die frische Luft hängen. Sollte Auslüften tatsächlich nichts bringen, können Sie das Kleidungsstück immer noch waschen.

No votes yet.
Please wait...

Kommentar schreiben