Putzen.de
Markise reinigen und pflegen

Markise reinigen und pflegen

Markisen sind ein idealer Sonnenschutz für die Terrasse oder den Balkon. Und auch zum Schutz vor Wind, Regen und neugierigen Blicken ist eine Markise ganz nützlich. Da die Sonnenschutzvorrichtung außen montiert, ganzjährig draußen und somit ständig der Witterung ausgesetzt ist, sollte man die Markise regelmäßig richtig reinigen und pflegen. Denn nur dann wird das Markisentuch über Jahre hinweg schön gepflegt aussehen und die Gelenkarme der Markise intakt bleiben.

Bei Markisen, die regelmäßig im Einsatz sind, lassen sich Verschmutzungen nun mal nicht vermeiden, denn sowohl in der Luft befindliche Staub- und Schmutzpartikel als auch Blütenstaub, Samen, verharzte Öle, Fette, Rauchgase oder Autoabgase lagern sich im Laufe der Zeit auf dem Markisenstoff ab. Zudem landet hin und wieder Laub oder auch aggressiver Vogelkot, welcher leicht hartnäckige Flecken verursacht, auf der Markise. Des Weiteren kann Feuchtigkeit die Markise schädigen. Wird die Markise in nassem Zustand eingefahren, bilden sich gerne Schwärzungen, Stockflecken oder Schimmel an dem Markisenstoff. Und auch vor Algenbewuchs oder Moos ist eine Markise nicht gefeilt. Selbst während der Winterzeit, solange sich die Markise trocken und eingefahren im Markisengehäuse befindet, gelangt Schmutz an das Markisentuch.

Hier ein paar Tipps zur Handhabung, Reinigung, Wartung und Pflege einer Markise

Markise reinigen und pflegenWann und wie oft die Markise reinigen?
Am besten ist es, die Grundreinigung und Wartung einer Markise im Frühjahr vor dem Beginn der Sommersaison durchzuführen. Das heißt vor dem ersten Ausfahren die Gelenklager mit Nähmaschinenöl schmieren, die Markise sorgfältig reinigen, Nähte kontrollieren, Schrauben nachziehen, Funktionalität prüfen und eventuell kleine Reparaturen vornehmen oder ggf. die Markise von einem Fachmann reparieren lassen, so dass sie wieder voll funktionsfähig ist, wenn die Sonne scheint und sie gebraucht wird.
Neben dem „Frühjahrsputz“ ist es sinnvoll und ratsam, die Markise auch im Spätsommer vor dem Einwintern nochmals gründlich zu reinigen, damit sich angesammelter Dreck oder auch Flecken vom vergangenen Sommer über die Wintermonate nicht so fest im Markisenstoff festsetzen können.
Durch richtige Reinigung und sorgfältige Pflege kann man die Lebensdauer einer Markise um einiges verlängern.

Putz-Utensilien und Hausmittel zur Reinigung von Markisen

  • Standfeste sichere Leiter
  • Weicher Besen bzw. Handfeger oder weiche Bürste
  • Gartenschlauch
  • Eimer mit lauwarmem Wasser (etwa 30 bis höchstens 40° C)
  • Reinigungsmittel (milde Seife, Spülmittel, Feinwaschmittel, verdünnte Essigessenz)
  • Gallseife oder spezielle Markisenreiniger (für hartnäckige Flecken)
  • Bodenwischer mit Teleskopstange
  • Weicher Schwamm oder Lappen

Anleitung zum Markise reinigen

Zur Markisenreinigung am besten einen angenehm warmen und sonnigen Tag aussuchen, zu zweit sein und möglichst früh am Morgen beginnen, damit der Markisenstoff wieder ganz trocknen kann, bevor die Markise gegen Abend eingefahren wird.

So geht’s:

  • Die Leiter aufstellen und aus Sicherheitsgründen möglichst eine zweite Person beauftragen, diese festzuhalten, während man selbst darauf steht, um die Markise zu reinigen.
  • Dann zuerst das Markisengehäuse feucht mit lauwarmer Seifenlauge oder einem Kunststoffreiniger abwischen.
  • Danach die Markise ausfahren und mit einem weichen Besen, Handbesen oder einer weichen Bürste trockenes Laub und losen oberflächlichen Schmutz wie Staub oder Blütenstaub von der Markisen Bespannung entfernen.
  • Anschließend den Markisenstoff mit klarem Wasser aus dem Gartenschlauch (oder Eimer) vorsichtig abspülen, um den Schmutz aufzuweichen.
  • Nun erst die Oberseite, dann die Unterseite der Markise vorsichtig mit einem Teleskop-Wischer und Seifenwasser von hinten nach vorne gründlich reinigen.
  • Danach die Markise nochmals mit klarem Wasser vorsichtig nachspülen.
  • Wer möchte, kann nun die Markisenbespannung zum Imprägnieren mit essigsaurer Tonerde bestreichen oder ein spezielles Imprägniermittel auf der Markise anbringen.
  • Nach der Reinigung des Markisentuches die Gelenkarme mit einem Schwamm oder Lappen feucht putzen.
  • Wichtig: Die Markise nach der feuchten Reinigung (und Imprägnierung) oder auch nach einem Regenguss immer ganz trocknen lassen, bevor man sie einfährt.

Hinweis: Ist es möglich, die Markise aus der Halterung zu nehmen, lässt sie sich natürlich wesentlich leichter reinigen, denn man kann diese dann auf den Boden legen, den Stoff ausgerollt sorgfältig säubern, imprägnieren und glatt liegend oder aufgespannt trocknen lassen.

Vorsicht: Was beachten beim Markisen reinigen?

Zum Markisen putzen keine aggressiven chemischen Reiniger verwenden, denn Reinigungsmittel, die Chlor, andere Bleichmittel oder ähnliche ätzende Substanzen enthalten, können die Oberfläche der Markise nachhaltig schädigen und bereits nach relativ kurzer Zeit kaputt machen. Und auch geeignete milde Reinigungsmittel für Markisen sollte man nur sparsam ins Putzwasser geben.

Da es bei der Reinigung von Markisen mit einem Hochdruckreiniger leicht zu Materialschäden kommen kann, sollte man auf dieses Gerät hierbei verzichten.

Um böse Überraschungen zu vermeiden bzw. sicher zu gehen, dass die Markise das ausgewählte Mittel zur Reinigung oder Entfernung von Flecken auch verträgt, sollte man dieses vorab an einer kleinen, nicht einsehbaren Stelle am Markisenstoff testen.

Hartnäckige Flecken wie Vogelkot, Schimmel- und Stockflecken am Markisentuch entfernen

Befinden sich Flecken in der Markise, sollte man nicht versuchen, diese trocken auszubürsten, weil der Schmutz sonst womöglich noch tiefer in das Gewebe gerieben wird. Besser lassen sich hartnäckige Flecken, z. B. Vogelkot aus dem Markisenstoff mit einer Lösung aus lauwarmem Wasser und Feinwaschmittel oder Gallseife entfernen. Dazu die Waschmittel-Lösung mit einem Schwamm auf den Fleck auftragen, etwa 15 bis 20 Minuten einwirken lassen, dann gründlich abspülen, bis alle Seifenreste aus dem Markisentuch entfernt sind. Bei Bedarf den Reinigungsvorgang wiederholen.
Da Vogelkot in Verbindung mit UV-Strahlen leicht zu Verätzungen bzw. Verfärbungen im Markisenstoff führen kann, ist es wichtig, diesen immer schnellstmöglich mit einem feuchten Lappen zu entfernen. Bereits eingetrockneten Vogelkot auf dem Markisentuch sollte man zuerst mit einem gut feuchten Küchenpapier einweichen und dann wie bereits beschrieben entfernen.

Schimmel- und Stockflecken in der Markise lassen sich eventuell mit Essigwasser beseitigen. Ist dieses Hausmittel nicht ausreichend, gibt es im Handel auch speziellen Schimmelentferner für Markisen zu kaufen.

Verschmutzungen, Stockflecken u. a. Flecken an der Markise vorbeugen

Damit der Sonnenschutz lange schön und gut erhalten bleibt, sollte man im Umgang mit der Markise von Anfang an einige wichtige Kriterien und Ratschläge beachten:

  • Die Markise grundsätzlich nur in trockenem Zustand und nach jedem Gebrauch einfahren.
  • Direkt vor dem Einfahren ggf. Blätter oder sonstigen losen Schmutz auf der Markise abkehren
  • Regelmäßige Grundreinigung und Wartung der Markise durchführen
  • Flecken und außergewöhnliche Verschmutzungen jeder Art umgehend von der Markise entfernen
  • Nur geeignete Hausmittel oder Reinigungsmittel für Markisen verwenden
  • Die Markisen-Bespannung von Zeit zu Zeit neu imprägnieren

Tipp zur Anschaffung und Reinigung einer Markise

Wer sich eine neue Markise kaufen möchte, sollte sich schon im Fachgeschäft über die Möglichkeiten und den Umfang der Markisenreinigung informieren und beraten lassen. Denn bei Markisen in guter Qualität und mit einer Nano-Beschichtung kann man sich, was die Reinigung und Pflege betrifft, eine Menge Arbeit ersparen, da diese weniger anfällig für Schmutz und Nässe sind.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Kommentar schreiben