Putzen.de

Ein Aquarium richtig reinigen und pflegen

Ohne Zweifel ist ein Aquarium mit einer Vielfalt an netten bunt schillernden Fischchen und schönen Wasserpflanzen eine hübsche und faszinierende Dekoration fürs Wohnzimmer oder für einen sonstigen geeigneten Platz im Haus. Klar ist aber auch, dass ein Aquarium, genau wie jedes andere Hobby, etwas Zeit in Anspruch nimmt und ist mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden ist. Die Fische täglich füttern, geht ganz schnell, doch um den Fischen und Pflanzen einen optimalen Lebensraum zu bieten, sollte man das Aquarium und auch die Filterpumpe in bestimmten Zeitabständen vorschriftsmäßig reinigen. Die Reinigung und Pflege des Aquariums ist nicht schwer, sofern man es regelmäßig macht und dadurch Algen und sonstige Ablagerungen keine Chance haben, sich anzureichern.
Die Fische und Pflanzen können während der Reinigung im Aquarium bleiben!

Was beachten bei der Reinigung eines Aquariums?

Ein Aquarium richtig reinigen und pflegenUm den natürlichen Lebensraum der Fische und Pflanzen im Aquarium nicht zu stören, wird die Reinigung des Aquariums in verschiedenen Zeitabschnitten erledigt. Es gibt Arbeiten, die täglich anfallen, sowie Reinigungsarbeiten, die wöchentlich oder auch nur monatlich zu erledigen sind.

Zur eigenen Sicherheit ist es wichtig, vor jeder Aquarium-Reinigung alle elektrisch betriebenen Gegenstände, die mit dem Aquarium im direkten Kontakt stehen, aus dem Stromkreislauf zu entfernen.

Tägliche Arbeiten
Zu den täglichen Arbeiten zählt in erster Linie, die Fische zu füttern. Allerdings sollte man den Fischen nicht zu viel Futter auf einmal geben, da sonst Futterreste im Wasser verbleiben und dieses unnötig verschmutzen. Haben die Fische das Futter nicht innerhalb einiger Minuten gefressen, ist die Fütterung zu üppig ausgefallen.
Außerdem sollte man mit einem geeigneten Kescher täglich Dreck und abgestorbene Pflanzenteile aus dem Aquarium entfernen.
Wichtig ist auch, täglich die benötigten Geräte wie Filter, Pumpe, Beleuchtung und Heizung zu überprüfen und auf die Wassertemperatur zu achten, denn diese sollte immer im geeigneten Bereich liegen.

Wöchentlich anfallende Reinigungsarbeiten beim Aquarium
Ideal ist einmal pro Woche (mind. aber alle zwei Wochen) einen Wasserwechsel im Aquarium vorzunehmen, um lebenswichtige Spurenelemente zuzuführen. Dabei etwa 20 – 30 Prozent des alten Wassers ablassen und mit Frischwasser ersetzen. Das frische Wasser sollte vor dem Einfüllen dieselbe Temperatur haben wie das Wasser im Aquarium. Keinesfalls das ganze Wasser auf einmal austauschen, denn die Fische müssen sich erst langsam an das gegenwärtige Wasser gewöhnen.
Bevor das frische Wasser ins Aquarium kommt, sollte man es aquarienfreundlich machen mittels einem Wasseraufbereiter, denn es muss frei von Chlor und anderen chemischen Zusätzen sein. Um sicher zu gehen, dass keine Reste von Reinigungsmittel mit dem Wasser ins Aquarium gelangen, sollte man extra Eimer nur eigens zur Reinigung des Aquariums anschaffen bzw. benützen. Denn die Rückstände von Reinigern können den Fischen schaden, schlimmstenfalls können sie zum Verenden der Fische führen.
Ferner ist das Algenwachstum zu überwachen, damit es nicht überhand nimmt. Andernfalls sind die Algen zu entfernen und der Algenwuchs mit einem speziellen Mittel zur Algenbekämpfung aufzuhalten.

Monatliche Reinigung
Zumindest einmal im Monat bedarf es einer Scheibenreinigung am Aquarium. Um die Scheiben nicht zu verkratzen, sollte man dabei allerdings vorsichtig vorgehen. Sehr gut eignen sich ein Schwamm oder ein Reinigungsmagnet, um die Scheiben am Aquarium zu putzen.
Ebenso ist der Boden des Aquariums regelmäßig einmal monatlich zu reinigen, d. h. Reste vom Fischfutter, Verschmutzungen oder Ablagerungen vorsichtig entfernen. Am besten greift man hierfür zu einer Mulmglocke, denn dieser Aquarium-Staubsauger entfernt nur den Schmutz von der oberen Bodenschicht, die notwendigen Bakterien in den unteren Schichten werden nicht angegriffen.
Um die Pflanzen und die Dekoration im Aquarium zu reinigen, sind der Algenschwamm oder eine Zahnbürste ideal. Sind die Wasserpflanzen zu verdreckt, kann man sie vorsichtig aus dem Becken entfernen und unter fließendem Wasser abwaschen, dabei jedoch keine chemischen Reinigungsmittel verwenden. Hinterher sollte man die Pflanzen an der Luft trocknen lassen, bevor sie wieder an ihren Platz ins Aquarium kommen.

Wie oft den Filter reinigen?

Den Filter sollte man nur reinigen, wenn es wirklich notwendig ist, d. h. wenn er das Wasser im Aquarium nicht mehr ausreichend umwälzt oder keine ausreichende Strömung mehr erzeugt. Keinesfalls darf man den Filter zu häufig reinigen. Klar wird man immer Verschmutzungen vorfinden, auch wenn man den Filter öfters wechselt. Doch werden bei jeder Filterreinigung auch die wichtigen Bakterien entfernt, ohne die ein Aquarium nicht stabil laufen und die Schadstoffe im Wasser abbauen kann. Zu große Reinlichkeit ist bei einem Aquariums-Filter demnach nicht angebracht. Daher gibt es auch keine genauen Regelungen, wie oft eine Filterreinigung erforderlich ist.

Hinweis: Frisches Wasser immer erst nach den Reinigungsarbeiten ins Aquarium geben und das Wasser möglichst nie komplett erneuern!

Werden diese Tipps zur Reinigung und Pflege eines Aquariums befolgt, hat man mit Sicherheit lange Freude an dem Aquarium und insbesondere an seinen Bewohnern.

Rating: 2.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen