Putzen.de
Unterwäsche waschen - so geht’s richtig

Unterwäsche waschen – so geht’s richtig

Im Vergleich zu früher, als am Waschtag die gesamte Wäsche von Hand gewaschen werden musste, lässt sich Wäsche waschen heutzutage dank moderner Waschmaschinen relativ einfach und bequem erledigen. Seinerzeit wurde Kochwäsche wie z. B. weiße Unterwäsche aus Baumwolle, Leintücher und Geschirrtücher in einem Waschkessel auf dem Herd verkocht, um sie voll und ganz von Bakterien zu befreien.
Mit den heutigen guten und leistungsfähigen Waschmitteln ist eine Waschtemperatur von 60° C zum Unterwäsche waschen aber meist ausreichend. Manchmal ist laut Herstellerangaben allerdings nur eine Waschtemperatur von 40 oder sogar nur 30° C erlaubt. Doch wie sauber wird Unterwäsche bei 30, 40, 60 oder 95 Grad und wie wäscht man Unterwäsche richtig. Ob nun Slips, Strings, Tangas, Boxershorts, gewöhnliche Unterhosen und Unterhemden oder BHs in weiß oder in bunten Farben. Dass Unterwäsche häufig bzw. täglich gewechselt wird, versteht sich von selbst.

Wäsche waschen soll natürlich dazu dienen, Verschmutzungen, unangenehme Gerüche und Flecken aus der Kleidung und sonstigen Textilien zu beseitigen. Anders hingegen sieht es aus, wenn Sie Unterwäsche waschen, denn hierbei geht es zusätzlich darum, auch wirklich alle Bakterien abzutöten. Was beim Bettwäsche und Handtücher waschen genau so wichtig ist. Doch ab welcher Waschtemperatur werden wirklich alle Bakterien abgetötet?

Unterwäsche waschen – was beachten?

Unterwäsche waschen - so geht’s richtig

Da Unterwäsche aus unterschiedlich empfindlichen Materialien besteht, müssen Sie auf jeden Fall vor dem ersten Waschen auf dem eingenähten Wäscheetikett nachschauen, mit welcher Temperatur Sie Ihre Unterwäsche waschen können. Und auch, ob Sie die Unterwäsche in der Waschmaschine oder nur von Hand waschen dürfen.

  • Generell können Sie Unterwäsche aus Baumwolle heißer waschen als Synthetikmaterial wie beispielsweise Mikrofaser.
  • Zudem verträgt weiße Wäsche höhere Temperaturen besser als dunkle Unterwäsche, denn bei dunklen Farben besteht das Risiko, dass sie Ausbluten, wenn Sie diese zu heiß waschen.
  • Sie können weiße Unterwäsche aus reiner Baumwolle meistens entweder im Kochwaschgang bei 95° oder bei 60° C mit Vollwaschmittel waschen. Bei Kochwäsche haben Bakterien mit Sicherheit keine Chance zu überleben. Und auch, wenn Sie weiße Wäsche mit Vollwaschmittel (das Bleichmittel enthält) waschen, dürften alle Bakterien abgetötet sein.
  • Hinweis: So ganz nebenbei dient die Nutzung des Kochwaschgangs auch zur Reinigung der Waschmaschine.
  • Unterwäsche von mehreren Personen zusammen sollten Sie nie unter 60° C und auch nicht ohne Bleichmittel waschen.
  • Bei bunter Unterwäsche sollten Sie darauf achten, dass Sie immer nur farbähnliche Wäschestücke miteinander bei 60° C und mit einem Colorwaschmittel (Buntwaschmittel) waschen.
  • Bei nur 40 Grad sollten Sie Unterwäsche nicht zusammen mit anderer Buntwäsche waschen.
  • Empfindliche weiße oder auch bunte Unterwäsche aus feinen Materialien werden mit 30°, höchstens 40° C gewaschen.
  • Steht der Vermerk „Separat waschen“ auf dem Wäscheetikett, kann dies bedeuten, dass Sie dieses Wäschestück getrennt von anderen Farben und nur mit farbähnlicher Unterwäsche waschen sollten.
  • Wird Unterwäsche mit einer niedrigen Temperatur (unter 60° C) gewaschen, wird empfohlen ein Hygienewaschmittel oder zusätzlich zum normalen Waschmittel einen Hygienespüler zu verwenden. Bei der Dosierung sollten Sie sich an die Herstellerangaben auf der Verpackung halten. Diese desinfizierenden Mittel töten Keime und Bakterien nämlich auch bei niedrigen Waschtemperaturen ab.

Achtung: Dass Sie Wäsche heiß waschen ist besonders bei Infektionen, Viren- und Pilzerkrankungen sehr wichtig! Leidet ein Familienmitglied beispielsweise an Grippe, einem Magen-Darm-Virus oder Fußpilz, sollten Sie dessen Wäsche auf jeden Fall getrennt und möglichst umgehend bei 60 Grad mit Vollwaschmittel waschen. Daher sollte
die erkrankte Person nach Möglichkeit nur Wäsche aus Baumwolle tragen, die man heiß waschen kann.

Wie Sie Slips und Boxershorts richtig waschen

  • Allgemein wird empfohlen, Damen Slips und Herren Boxershorts nach jedem Tragen bei 30 bis 40 Grad (mit Zugabe eines Hygienespülers) oder bei 60° C zu waschen.
  • Besonders feine Stoffe wie Seide, Damenunterwäsche mit Spitze und auch Dessous waschen Sie am besten von Hand, mit Feinwaschmittel und der vom Hersteller angegebenen Temperatur (Hierbei ebenfalls Hygienespüler dazu geben!)
  • Verfügt Ihre Waschmaschine über ein spezielles Handwaschprogramm, können Sie Seidenunterwäsche, Dessous, feine Spitzen-Unterwäsche und verzierte oder bedruckte Slips auch in diesem Schonwaschprogramm waschen. Dazu sollten Sie die Wäsche auf links drehen und in ein Wäschenetz stecken.
  • Da die meisten Männer Slips und Boxershorts aus Baumwolle hergestellt sind, können Sie diese Unterhosen getrost in der Waschmaschine waschen.
  • Unterwäsche, die bei höchstens 40° C gewaschen werden kann, sollten Sie zum trocknen möglichst nach draußen an die frische Luft hängen, denn auch UV-Strahlen helfen gegen Bakterien.

Unterwäsche trocknen

Ob Sie Ihre Unterwäsche in den Trockner stecken dürfen oder besser an der Luft trocknen lassen sollten, können Sie ebenfalls der Wasch- und Pflegeanleitung entnehmen.
–> Gerne können Sie sich hierüber auch in unserem Artikel übers „Wäsche trocknen“ informieren!

BH waschen – wie oft und wie geht’s richtig?

  • Im Gegensatz zu Slips, die täglich gewechselt werden sollten, kann man einen BH durchschnittlich vier Mal tragen, dann spätestens gehört er in die Wäsche.
  • Neigen Sie zum schwitzen, sollten Sie Ihre BHs eher waschen.
  • Empfohlen wird, einen BH nicht an zwei aufeinander folgenden Tagen zu tragen, sondern den Büstenhalter immer zwischendurch mindestens einen Tag ruhen zu lassen.
  • Sport BHs sollten Sie nach jedem Tragen waschen. Da diese in der Regel aus Baumwolle oder einem sonstigen pflegeleichten Material bestehen, können die meisten Sport BHs in der Waschmaschine gewaschen werden.

Ob Sie einen BH in der Waschmaschine im Schonwaschprogramm waschen dürfen oder ob Handwäsche erforderlich ist, können Sie dem eingenähten Etikett entnehmen. Schonender ist in jedem Fall, wenn Sie BHs von Hand waschen. Insbesondere gilt dies für Dessous und BHs aus feinen Materialien, BHs mit Bügel, vorgeformte BHs mit Schalen oder auch Push-up BHs.

Prinzipiell sollten Sie BHs

  • nie über 30° C waschen
  • nur mit mildem Feinwaschmittel waschen
  • vor dem Waschen nach Farben sortieren
  • weiße BHs ganz separat oder mit anderen weißen Kleidungsstücken zusammen waschen
  • dunkle und bunte Farben separat oder nur zusammen mit gleichen oder ähnlichen Farben waschen.

So wäscht man einen BH per Hand

  • Lauwarmes Wasser in eine Waschschüssel geben und etwas Feinwaschmittel (nach Dosierungsanweisung) hinzufügen
  • Dann den BH bzw. die BHs mehrere Minuten in der Waschmittellösung einweichen und danach behutsam im Wasser hin und her bewegen
  • Anschließend herausnehmen und mit kaltem oder ebenfalls lauwarmem Wasser ausspülen
  • Danach zum trocknen flach, mit den Cups nach oben, auf ein Handtuch legen und an der Luft trocknen lassen.
  • Vorsicht: Keinesfalls sollten Sie BHs auswringen, zusammendrücken oder zum trocknen in den Wäschetrockner geben! Und auch Bügeln ist bei BHs tabu!

Und so kann man BHs in der Waschmaschine waschen (sofern erlaubt!)

  • Möchten Sie Ihre BHs doch lieber in der Waschmaschine waschen, sollten Sie auf jeden Fall den Verschluss am BH zu machen, damit sich die Häkchen nicht in den Fasern verhaken und womöglich Löcher in den Stoff reißen.
  • Da bei Bügel BHs das Risiko besteht, dass sich der Bügel durch das feine Gewebe scheuert, sich während dem Waschgang heraus arbeitet und dann in der Waschtrommel verhaken kann, sollten Sie einen BH mit Bügel zur Sicherheit immer in ein Wäschenetz geben. Außerdem hilft ein Wäschenetz auch, die feinen Fasern vor Reibung zu schützen.
  • Wichtig ist zudem, dass Sie BHs ausschließlich im Schonwaschprogramm bzw. Handwaschprogramm und nur zusammen mit farbähnlicher Feinwäsche waschen – und nicht schleudern. Denn durch einen Schleudergang oder auch das Zusammendrücken durch andere schwerere Kleidung, die mitgewaschen wird, könnten sich insbesondere Padding BHs verformen und Ihre gute Passform verlieren.

Grundsätzlich sollten Sie natürlich auch neue Unterwäsche waschen, bevor Sie diese zum ersten Mal anziehen. Denn zum Einen können sich in den Fasern möglicherweise noch chemische Substanzen, Färbemittel oder auch sonstige Rückstände aus der Produktion befinden. Zum Anderen ist unklar, von wem und vor allen Dingen wie die Unterwäsche bislang anprobiert wurde.

No votes yet.
Please wait...

Kommentar schreiben