Putzen.de

Steckdosen reinigen

So wie alles andere in der Wohnung muss man natürlich auch hin und wieder die Steckdosen reinigen, denn auch diese weisen mit der Zeit Gebrauchsspuren in Form von Staub-, Fett- und sonstigen Schmutzablagerungen auf. Doch wie jeder weiß sind Steckdosen der Kontakt zum Stromnetz. Und dass die Berührung mit Strom für Menschen lebensgefährlich sein kann, dürfte ebenfalls jedem bekannt sein. Daher ist beim Steckdosen putzen besondere Vorsicht geboten. Niemals sollte man Steckdosen einfach mal geschwind mit einem nassen Lappen ausputzen, solange sie unter Strom stehen, denn die Gefahr eines Stromschlags ist viel zu hoch. Zur eigenen Sicherheit und auch um keinen Stromausfall zu verursachen ist es besser, etwas mehr Zeit in die Reinigung der Steckdosen zu investieren und bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Die gleichen Sicherheitsmaßnahmen gelten auch für Lichtschalter.

Steckdosen reinigen

Steckdosen richtig reinigen – ganz ohne Risiko!

Wer seine Steckdosen gründlich sauber machen möchte, sollte folgende Sicherheits-Tipps beachten und Schritt für Schritt so vorgehen:
Grundsätzlich als erstes den Strom abschalten, d. h. die Sicherung für die Steckdosen oder das Zimmer deaktivieren.
Alle anwesenden Personen über das Vorhaben informieren oder am Sicherungskasten einen Warnhinweis anbringen, damit niemand die Sicherung wieder einschält, solange man selbst an den Steckdosen arbeitet.
Um ganz sicher zu gehen, mit einem Spannungsprüfer nochmals kontrollieren, ob an den entsprechenden Steckdosen tatsächlich kein Strom mehr fließt.
Erst danach die Steckdosen Gehäuse vorsichtig abschrauben und entfernen.
Steckdosen niemals in Gegenwart von kleinen Kindern abschrauben, denn Kinder können sonst inspiriert werden und sich dadurch in Gefahr bringen. Zudem darauf achten, dass kleine Kinder keinen Zutritt haben zu Räumen mit abgeschraubten Steckdosen.

Die eigentliche Reinigung von Steckdosen

Sind Steckdosen nur eingestaubt kann man diese, nachdem die Sicherung raus ist, ohne Abmontieren mit einem Staubtuch oder Staubwedel trocken reinigen.
Um Schmutz- und Fettrückstände an Steckdosen nass zu entfernen, sollte man die Gehäuse aber auf jeden Fall abschrauben.
Entweder kann man die Gehäuse der Steckdosen (ohne Schrauben) in der Spülmaschine reinigen oder man säubert sie von Hand in heißem Wasser, dem etwas Küchenreiniger, Allzweckreiniger, Orangenreiniger oder Soda und Zitronensäure sowie Alkohol beigefügt wird. Selbst hartnäckiger Schmutz lässt sich mit einer solchen Reinigungslösung und einem Schwamm, Lappen oder einer Bürste problemlos von einem Steckdosengehäuse entfernen.
Nach dem Reinigen die Kunststoffgehäuse nochmals gründlich mit klarem Wasser abspülen und mit einem Tuch trocken reiben.
Ob die Steckdosen nun in der Spülmaschine oder von Hand gereinigt werden, wichtig ist in jedem Fall, die Restfeuchte vollständig austrocknen zu lassen, bevor man die Gehäuse wieder an der Wand anbringt. Denn selbst bei geringer Restfeuchtigkeit besteht das Risiko für einen Kurzschluss.
Sind die Gehäuse der Steckdosen wieder sauber, trocken und fachgerecht montiert, kann man die Sicherung wieder einschalten und die Steckdosen benützen.

Tipp: Im Zuge einer Renovierung bietet sich eine Reinigung der Steckdosen natürlich optimal an, denn die Gehäuse werden dann in der Regel sowieso abgeschraubt.

Was beachten beim Renovieren in Bezug auf Steckdosen?

Damit die nach dem Abschrauben der Gehäuse freiliegenden Schutzkontakte beim Streichen der Wand keine Farbkleckse abkriegen oder sogar aus Versehen mit Farbe überstrichen werden, sollte man die Steckdosen vorab mit einem Klebeband abkleben. Denn werden die Schutzkontakte verschmutzt, kann dies möglicherweise dazu führen, dass der FI-Schutzschalter nicht mehr zuverlässig funktioniert und somit keine Sicherheit mehr gewährleistet ist, was die Verhinderung von Stromschlägen und Kurzschlüssen betrifft.

Kommentar schreiben