Putzen.de
Sekundenkleber entfernen - von Haut, Kleidung, Möbel, Boden

Sekundenkleber entfernen – von Haut, Kleidung, Möbel, Boden

Sekundenkleber (z. B. von UHU oder Pattex) ist ein sehr beliebter Klebstoff und sicherlich in fast jedem Haushalt zu finden. Denn so manche zerbrochene Gegenstände werden mit Sekundenkleber schnell wieder zusammengeklebt. Und auch für sämtliche Heimwerker und Bastelfans ist Sekundenkleber bestens geeignet und nicht mehr wegzudenken. Doch kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert – der Klebstoff landet auf der Kleidung, dem Tisch, Stuhl, Teppich, Boden oder auf der Haut, den Haaren und – wenn’s ganz dumm geht – in den Augen oder auf den Lippen. Sollte dies der Fall sein, ist schnelles Handeln gefragt. Dazu sollten Sie natürlich prompt wissen, wie Sie Missgeschicke mit Sekundenkleber richtig behandeln und den Sekundenkleber entfernen können.

Generell sollten Sie Sekundenkleber so schnell wie möglich entfernen. Denn am besten lässt sich der Klebstoff lösen, so lange er noch nicht vollständig ausgehärtet ist. Der Trocknungs- und Aushärtungsprozess beginnt sofort nachdem der Kleber aus der Tube austritt. Nach etwa zwei Stunden ist die vollständige Aushärtung dann erreicht.

Sekundenkleber entfernen - von Haut, Kleidung, Möbel, BodenHier einige Tipps, Methoden, Hausmittel und sonstige Mittel, mit denen Sie Sekundenkleber lösen und entfernen können. Ob nun von der Haut, den Haaren, Lippen, Augen, von Textilien, Holz, Metall, Stein, Keramik, Lack, Kunststoff bzw. Plastik oder Glas.

Sekundenkleber von der Haut entfernen

Um Sekundenkleber von der Haut zu entfernen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Befindet sich der Sekundenkleber lediglich auf der Hautoberfläche und ist nichts miteinander verklebt, können Sie getrost abwarten, bis sich die Kleberreste in den nächsten paar Tagen von alleine ablösen und sich dann einfach abziehen lassen.
  • Empfinden Sie den Sekundenkleber auf der Haut als unangenehm und störend oder sind beispielsweise zwei Finger zusammen geklebt, baden Sie diese ein paar Minute in warmer Seifenlauge oder in einem Ölbad. Nebenbei oder danach versuchen Sie mit der anderen Hand den aufgeweichten Klebstoff abzurubbeln.
  • Auch Fette wie Pflanzenöl, Vaseline oder Margarine sind geeignet, um Sekundenkleber von der Haut zu entfernen. Tragen Sie das Fett großflächig auf die verklebte Stelle auf und lassen Sie es so lange einwirken, bis sich der Sekundenkleber vom Rand her ablösen läßt. Am besten reiben Sie die betroffene Stelle und beginnen den Klebstoff vorsichtig von außen her abzulösen. Eventuell müssen Sie den Vorgang mehrfach wiederholen. Danach waschen Sie die Hände mit warmem Wasser und Seife.
  • Ebenfalls können Sie Sekundenkleber auf der Haut wohl mit Zitronensaft weg bekommen. Denn Zitronensäure soll helfen, den Klebstoff zu zersetzen und zu lösen. Dazu die Verklebung mit Zitronensaft einreiben, einwirken lassen und danach den Klebstoff abrubbeln. Anschließend ebenfalls die Hände gründlich waschen und eincremen.
  • Ferner können Sie die verklebte Hautstelle vorsichtig mit etwas Nagellackentferner betupfen und so den Sekundenkleber entfernen. Da Nagellackentferner aber ein Lösungsmittel enthält, das empfindliche Haut angreifen und zu Hautausschlägen führen kann, sollten Sie damit sehr sparsam umgehen. Nachdem sich der Klebstoff gelöst hat und beseitigt ist, sollten Sie Ihre Hände gründlich waschen und mit einer fetthaltigen Creme eincremen. Durch das Lösungsmittel (Aceton) im Nagellackentferner trocknet die Haut nämlich sehr stark aus.
  • Keinesfalls sollten Sie versuchen, Sekundenkleber auf der Haut mechanisch zu entfernen oder mit Gewalt weg zu reißen. Denn dadurch können auch tiefere Hautschichten in Mitleidenschaft gezogen und verletzt werden, was sehr unangenehm und schmerzhaft sein kann.

Sekundenkleber im Auge bzw. am Augenlid – was tun?

Wenn Sie Sekundenkleber in den Augen haben, sollten Sie das betroffene Auge sofort gründlich mit warmen Wasser vorsichtig auswaschen. Dann mit einer feuchten Kompresse abdecken und so schnell wie möglich zum Augenarzt gehen.
Da Augen nun mal sehr empfindlich sind, sollten Sie auf keinen Fall lange herum experimentieren und auch nicht versuchen, das Auge gewaltsam zu öffnen.

Sekundenkleber entfernen von den Lippen

  • Gelangt Sekundenkleber an die Lippen, sollten Sie sofort reagieren und den Mund möglichst offen halten, damit die Lippen nicht zusammenkleben.
  • Umgehend eine kleine Schüssel mit warmem Wasser füllen und die Lippen so weit wie möglich ins warme Wasser tauchen. So, dass sie auf jeden Fall komplett im Wasser sind.
  • Dann die Lippen bzw. den Sekundenkleber im warmen Wasser ein paar Minuten einweichen lassen und anschließend probieren, den Klebstoff vorsichtig von den Lippen zu entfernen.
  • Sind die Lippen bereits zusammengeklebt, was ziemlich unangenehm ist, sollten Sie während dem Wasserbad gleichzeitig versuchen, etwas Speichel im Mund anzusammeln und diesen von innen gegen Ihre Lippen zu drücken. Mithilfe Ihres Speichels können Sie den Klebstoff auf den Lippen nämlich auch von der Innenseite Ihres Mundes her befeuchten und helfen diesen aufzuweichen.
  • Löst sich der Sekundenkleber allmählich, können Sie vorsichtig versuchen, durch Mundbewegungen die Lippen auseinander zu bekommen und den Klebstoff abzulösen. Eine unterstützende Wirkung bringt hier, wenn Sie eine fetthaltige Hautschutzsalbe oder etwas Öl auf die Lippen auftragen, um den Klebstoff zu entfernen.
  • Auch hier gilt: Keine Gewalt anwenden, um zusammengeklebte Lippen zu öffnen!

Klebstoff entfernen aus dem Haar / von der Kopfhaut

  • Befindet sich Klebestoff in den Haaren und eine Verklebung auf der Kopfhaut, sollten Sie die Haare gründlich mit Shampoo waschen und dabei die Kopfhaut ausgiebig massieren.
  • Anschließend auf die verklebten Stellen ordentlich Hautschutzöl auftragen und das Öl über Nacht einwirken lassen.
  • Am nächsten Morgen die Haare nochmals waschen und so gut es geht vorsichtig auskämmen.
  • Je nach Stärke der Verklebung diese Behandlung mehrmals wiederholen. So löst sich der Sekundenkleber nach und nach aus den Haaren und von der Kopfhaut.
  • Tipp: Um die Bettwäsche bzw. den Kissenbezug vor Fettflecken zu bewahren, ist es ratsam, während dieser Zeit nachts ein Handtuch auf das Kissen zu legen.

Sekundenkleber entfernen aus Kleidung, Textilien, Stoff, Polster, Teppich

Sekundenkleber auf Kleidung, sonstigen Textilien, einem Polster oder Teppich können Sie mit dickflüssigem Öl (Speiseöl) warmem Wasser und Spülmittel oder einer aus Waschmittel hergestellten Seifenlauge entfernen.
So geht’s:

  • Geben Sie etwas herkömmliches Speiseöl auf die verklebte Stelle und massieren Sie das Öl vorsichtig in die Fasern ein.
  • Nun lassen Sie das Öl längere Zeit einwirken. Dadurch wird der Sekundenkleber weich und kann dann größtenteils mit einem Schaber oder etwas Ähnlichem behutsam abgekratzt werden.
  • Anschließend waschen Sie die betroffene Stelle in einem warmen Wasserbad mit Spülmittel oder Waschmittel gründlich aus.
  • Befinden sich noch Klebereste im Gewebe, sollten Sie die Prozedur mit Öl und anschließendem Auswaschen in Seifenlauge nochmals wiederholen.
  • Ist der Klebstoff entfernt, waschen Sie das Kleidungsstück wie gewohnt.
  • Qualitativ hochwertige und teure Klamotten oder auch Kleidung aus empfindlichen Stoffen wie z. B. Wolle, Seide und Viskose bringen Sie am besten gleich in eine professionelle chemische Reinigung und lassen den Sekundenkleber dort von Experten beseitigen.

Müssen Sie Klebstoff aus einem Sofa- bzw. Stuhl Polster oder Teppichboden entfernen, können Sie im Großen und Ganzen ähnlich vorgehen wie bei Kleidung.
Der Unterschied besteht lediglich darin, dass Sie die Fasern des Polsters oder Teppichs durch leichtes Reiben und Betupfen mit einem Lappen und warmer Seifenlauge gründlich ausspülen und reinigen müssen, nachdem Sie das Öl angebracht und den Sekundenkleber abgekratzt haben. Denn waschen können Sie diese Gegenstände ja nicht!
Doch auch um Klebstoff aus Polstermöbel oder einem wertvollen Teppich professionell entfernen zu lassen, gibt es spezielle Reinigungsunternehmen, die Sie beauftragen können.
Da eine fachmännische Polster- oder Teppichreinigung aber meistens mit relativ hohen Kosten verbunden ist, sollten Sie sich auf jeden Fall vorab informieren und ein oder auch mehrere Angebote für die Reinigung einholen.

Aus Kleidung, die (lt. Herstellerangaben) hohe Wassertemperaturen verträgt, können Sie Sekundenkleber auch entfernen, indem Sie das Kleidungsstück einfach in 60 bis 80° C heißer Seifenlauge einweichen und abwarten, bis der Klebstoff aufgeweicht und angelöst ist. Dann den Sekundenkleber ebenfalls mit einem Schaber oder Messerrücken wegkratzen und das Kleidungsstück bei hoher Temperatur in der Waschmaschine waschen.

Auch mit Kälte lässt sich Sekundenkleber entfernen

  • Genau so wie Hitze kann auch eisige Kälte bei der Entfernung von Sekundenkleber helfen. Daher können Sie Kleidung, sonstige Textilien oder auch andere kleinere Gegenstände, an denen sich Klebstoff befindet, einfach für mehrere Stunden in den Gefrierschrank oder die Tiefkühltruhe legen, um diesen zu beseitigen.
  • Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wird der Sekundenkleber brüchig und springt womöglich ganz von selbst ab, weil sich das restliche Material durch die Kälte zusammen zieht.
  • Eventuell noch verbliebene Klebereste lassen sich in der Regel durch kräftiges Reiben, Abkratzen, Abschaben oder einfaches Abziehen weg kriegen.
  • Anschließend sollten Sie Kleidungsstücke oder andere Stoffteile per Handwäsche in warmer Seifenlauge oder in der Waschmaschine nach Herstellerangaben waschen, um auch die letzten Verunreinigungen aus dem Gewebe zu lösen.
  • Andere Gegenstände sollten Sie ebenfalls feucht abwischen, trocken reiben und unter Umständen mit einem geeigneten Pflegemittel behandeln.

Ebenfalls können Sie mit Kältespray aus der Apotheke versuchen, Sekundenkleber zu entfernen. Denn auch, wenn Sie die verklebten Stellen länger mit Kältespray besprühen, können Sie eventuell erreichen, dass der Klebstoff brüchig wird und sich größtenteils ablöst.

So können Sie Sekundenkleber von glatten Oberflächen entfernen

(Z. B. von Holzmöbel, Metall, Stein, Kunststoff bzw. Plastik, Glas oder Keramik)

Mechanische Entfernung von Sekundenkleber

Befindet sich Sekundenkleber auf glatten Oberflächen, können Sie als Erstes versuchen, den Klebstoff durch Rubbeln mit den Fingerspitzen oder vorsichtiges Abkratzen mit den Fingernägeln bzw. einer geeigneten Glasspachtel (flach angesetzt und nur mit leichtem Druck) wieder los zu werden. Dies funktioniert wohl ganz gut bei Glas, Metall oder auch glatten polierten Steinfliesen.
Vorsicht ist bei Oberflächen aus Holz, Lack oder Kunststoff (Plastik) geboten. Bei diesen Materialien sollten Sie besser nicht mit einer Spachtel oder einem ähnlichen Arbeitswerkzeug versuchen, den Sekundenkleber weg zu schaben, denn es können dadurch hässliche Kratzer in der empfindlichen Oberfläche entstehen.

Sie können zur Entfernung von Sekundenkleber auf glatten Oberflächen aber auch geeignete Hausmittel oder Lösungsmittel anwenden! Doch um sicher zu gehen, dass das verklebte Material das auserwählte Mittel auch verträgt, sollten Sie dies auf jeden Fall vorab an einer kleinen uneinsehbaren Stelle ausprobieren.

Sekundenkleber lösen und entfernen (von lackiertem Holz, Metall, Stein)

Spülmittel bzw. Seifenlauge

  • Von den meisten glatten Oberflächen, auch aus lackiertem Holz, Metall und Stein, lässt sich Sekundenkleber mit warmer Seifenlauge lösen und entfernen.
  • Sie sollten dazu etwas Spülmittel in warmes Wasser geben, einen Lappen mit der Seifenlauge tränken und das feuchte Tuch auf die verklebte Stelle legen.
  • Dann den Lappen (damit er gut feucht bleibt) mit Klarsichtfolie abdecken und die Seifenlauge gut einwirken lassen.
  • Sobald der Sekundenkleber weich geworden ist, sollten Sie versuchen, diesen vorsichtig abzukratzen.
  • Danach die gesäuberte Stelle großflächig trocken reiben und ggf. polieren

Zitronensaft

  • Ebenfalls können Sie mit Zitronensaft versuchen, Sekundenkleber von einer glatten Oberfläche zu entfernen.
  • Hierzu einen Lappen mit Zitronensaft befeuchten und behutsam über den Klebstoff reiben, bis dieser anfängt, sich abzulösen. (Alternativ können Sie den Zitronensaft auch mit einer ausgedienten Zahnbürste und sanften kreisenden Bewegungen auf den Sekundenkleber auftragen.)
  • Dann den Klebstoff mithilfe einer Glasspachtel vorsichtig beseitigen
  • Danach die betroffene Stelle mit warmem Seifenwasser abwaschen, trocken reiben und mit einem geeigneten Mittel polieren.

Reinigungsalkohol
Eventuell lässt sich Sekundenkleber auch mit Reinigungsalkohol lösen. Sie können diesen in gleicher Weise anwenden wie den Zitronensaft.

Nagellackentferner

  • Da Nagellackentferner in der Regel das Lösungsmittel Aceton enthält, können Sie auch damit Sekundenkleber entfernen. Besonders gut lässt sich mit Nagellackentferner Klebstoff auf Oberflächen aus Glas, Stein, Keramik und unbeschichtetem Metall lösen.
  • Sie können den Nagellackentferner ebenfalls entweder mit einem Lappen oder auch mit einer alten Zahnbürste auftragen.
  • Dann das Aceton einwirken lassen und danach den Klebstoff vorsichtig von der Oberfläche des Materials entfernen.
  • Anschließend die entsprechende Stelle mit warmer Seifenlauge abwaschen und trocken reiben.
  • Möbel oder auch andere Holzstücke zum Schluss mit einem geeigneten Mittel wie z. B. Bienenwachs oder Olivenöl polieren.

Sekundenkleber entfernen aus unlackiertem Holz

Petroleum

  • Von unbehandeltem Holz können Sie Sekundenkleber mit Petroleum entfernen.
  • Hierfür sollten Sie ein Tuch mit Petroleum befeuchten und damit über den Klebstoff reiben, bis dieser sich löst.
  • Anschließend das Petroleum samt der Klebstoffreste mit warmem Seifenwasser abwischen und den betroffenen Bereich trocken reiben und eventuell mit etwas geeignetem Öl bearbeiten.

Mineralöl

  • Ist die Holz Oberfläche nicht lackiert, können Sie mit Mineralöl Sekundenkleber entfernen.
  • Hierzu ein Tuch mit dem Öl befeuchten und die verklebte Stelle damit einreiben, bis sich der Klebstoff löst.
  • Dann den mit Öl gereinigten Bereich mit warmem Seifenwasser abwaschen, mit einem Tuch trocken reiben und nachpolieren.

Sekundenkleber von Holz abschmirgeln

  • In manchen Fällen ist es sicherlich am besten, wenn Sie den Klebstoff vom Holz abschmirgeln.
  • Hierbei sollten Sie als Erstes die verklebte Stelle mit Krepp-Klebeband abkleben.
  • Dann mit Schmirgelpapier und leichtem Druck auf dem Kleber hin und her fahren, bis dieser komplett entfernt ist.
  • Danach den abgeschmirgelten Bereich gründlich reinigen, trocken reiben und je nachdem, wie das Holz ursprünglich versiegelt war, wieder mit Farbe, Öl oder Lack versehen.
  • Anschließend das Klebeband beseitigen und das aufgetragene Produkt gut trocknen lassen.
Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Kommentar schreiben